Informationen zu dieser Erweiterung

Magic: The Gathering trifft auf Dungeons & Dragons! Zwei der bekanntesten Serien von Wizards of the Coast finden zum ersten Mal in ihrer langen Geschichte zueinander. Das Ergebnis: Adventures in the Forgotten Realms. Ein Magic-Set, wie kein anderes. Mit Orten und Charakteren aus den Forgotten Realms D&D-Kampagnen wird das 281-Karten-Hauptset das Core Set für Sommer 2021 ersetzen, standardlegal sein und sich komplett außerhalb des üblichen Magic-Universums abspielen. Das Set wird sich thematisch von der zuletzt in Strixhaven: School of Mages etablierten Story entfernen und stattdessen finstere Verliese und furchteinflößende Drachen beinhalten, die das Gefühl eines klassischen Rollenspielabenteuers in einer Partie von Magic: The Gathering einfangen werden.

Adventure Time in den Forgotten Realms

Die wohl fantastischste Mechanik aus Adventures in the Forgotten Realms wird passenderweise „venture into the dungeon“ genannt. Von Unstables silberrandigen Contraptions inspiriert, nutzt sie einen neuen Kartentyp, um Verliese und Kerker zu repräsentieren: Dungeon of the Mad Mage // Lost Mine of Phandelver. Diese wird es in drei Versionen geben, sie müssen nicht extra gedraftet werden und sie befinden sich anfangs außerhalb des Spiels – so wie Contraptions. Nur Karten mit dem Venture-Keyword können sie ins Spiel bringen. Sie stellen dann das Verlies dar, in welches man vordringt. Jedes Mal wenn eine Venture-Karte gespielt wird, dringt der Spieler, beginnend am Eingang, tiefer ins Innere des Verlieses vor. Ganz wie bei einem klassischen D&D-Abenteuer kämpft man sich so von Raum zu Raum, überkommt Hindernisse, löst unterschiedliche Effekte aus und erhält im letzten Raum schließlich eine große Belohnung. Vor allem in Weiß, Blau und Schwarz finden sich Karten, die von solchen Ausflügen profitieren.

Rollin’, Rollin’, Rollin’

Neben der passenden Hintergrundschichte führt Adventures in the Forgotten Realms noch eine weitere Mechanik ein, ohne die kein Rollenspiel denkbar ist und die bisher nur in Un-Sets auftauchte: Würfelwürfe. Diese sind Teil von Zaubern, Triggern oder aktivierten Fähigkeiten, die man vor allem in Blau und Rot vorfindet. Alle bedienen sich dabei dem ikonischen 20-seitigen Würfel – oder kurz: einem d20. Kein Objekt hat D&D wohl mehr geprägt als dieser. Die Ergebnisse eines Würfelwurfs können natürlich auch durch Karten wie Pixie Guide beeinflusst werden und je höher das Ergebnis, umso mächtiger der Effekt. Zum Beispiel: Delina, Wild Mage oder Wizard’s Spellbook. Oder darf es etwas riskanter sein? The Deck of Many Things führt den gefürchteten kritischen Fehlschlag in Magic ein!

Eine andere Welt

Adventures in the Forgotten Realms spielt in der D&D-Welt Toril, wo die beliebten Abenteuer der „Forgotten Realms“-Serie sich abspielen. Toril ist dabei gänzlich von Magics üblichem Multiversum getrennt. Dadurch konnten die Designer so viele Referenzen und Anspielungen auf das Original-Setting einbauen, wie sie nur wollten. Wir werden daher Betrachter, Gnolle, Halblinge und Tieflinge treffen. Oder Klassen wie Barden, Waldläufer und Paladine, die durch einen neuen Verzauberungstyp auf Karten wie Barbarian Class, Paladin Class oder Ranger Class repräsentiert werden. Insgesamt wird es zwölf verschiedene Klassenverzauberungen geben, die die Hauptakteure der 5. Dungeons & Dragons Edition abbilden. Diese funktionieren ähnlichen wie Sagen, nur dass sie dauerhaft im Spiel bleiben und von Hand von einer Stufe zur nächsten gebracht werden müssen.

Natürlich wäre es kein D&D, wenn es nicht auch eine Menge Drachen geben würde. Sowohl Drachen als auch humanoide Dragonborn tauchen in großer Anzahl auf. Angeführt werden sie von den zwei Gottheiten Bahamut (verkleidet als unscheinbarer Grand Master of Flowers) und Tiamat (die böse, fünffarbige Drachenmutter). Auch andere berühmte Drachen wie Iymrith und Old Gnawbone sind dabei, sowie ein Uncommon-Cycle von chromatischen Drachen, die dafür sorgen, dass jede Partie Limited eine angemessene Dosis an geschuppten Bestien enthält.

Andere namhafte D&D-Favoriten wie der Dunkelelf Drizzt Do’Urden, der exzentrische Erzmagier Mordenkainen und die Spinnengöttin Lolth sind ebenfalls vertreten. Manche von ihnen werden als Planeswalker eingeführt, auch wenn sie technisch gesehen nicht zwischen Welten wandeln können. Dies soll ihren Status in der Welt repräsentieren und stellt damit eine Neuheit dar, was die Verwendung des Planeswalker-Typs betrifft.

Um die Rollenspielerfahrung weiter zu vertiefen, wurden viele Karten mit zusätzlichem Flavor versehen: Beschreibungen von Fähigkeiten, die keine regeltechnische Bedeutung haben, aber zur Atmosphäre beitragen. Daher werden auch Standardländer zum ersten Mal über Flavortext verfügen und die Showcase Art orientiert sich an Illustrationen der Monsterhandbücher bzw. den Covern alter D&D-Modulhandbücher.


Comments (2)

Closed-Cardmarket-Account-11558(28.07.2021 22:17)(Edited: 28.07.2021 22:20)

Hmm..... Keine offiziellen passenden Würfel die von Karten gefragt werden wie D4 und D8. Die hätten Wizards schon ich in ein Vorkonstruiertes Paket oder sogar noch in Displays packen können als nettes Gimick... Ich will nicht in die Meckerschiene entgleisen, aber ich habe einfach ein großes Fragezeichen. Hätte mir einfach eine Produktlösung gewünscht. Hier im Markt gibt es übrigends ach noch keine solcher Würfel, aber das ändert sich vlt bald :)

Ida-Howling17(15.07.2021 16:03)

Weiß irgendjemand den Grund dafür, dass deutsche Draft Displays überall rund 10 Euro teurer sind als englische?

Insight-Referenzen

Alle Artikel anzeigen
cardPreview