Comments (15)

r4id3n(18.09.2020 09:53)

Man kann es sowieso nicht allen recht machen. Wenn standard billig, also die Karten keinen großen Wert haben, wollen die Leute keine Booster öffnen. Was schlecht für die Retailer ist. Dann fangen aber vllcht mehr zu spielen an weil der Einstieg günstiger ist. Wenn die Karten teuer sind wird viel geöffnet also jede Menge Umsatz, dafür fangen weniger Neue an weil die Barriere höher ist. Zendikar Rising ist eigentlich genau in der Mitte also eigentlich optimal, chase Karten (expeditions) und durch verschiedene Booster fällt der Einzelkartenpreis. Momentan teuerste bei unter 15 Euro.

Draftbooster cracken für Value/Wiederverkauf ist halt super mühsam weil soviel Bulk (common und uncommon) enthalten ist.
Da sind mir persönlich die Set Booster lieber.

Zum Thema Spieler:
Ich wohne in der Nähe einer mittelgroßen Stadt und hier war normalerweise nur im örtlichen Kartenladen das Spielen möglich.
Wir haben hier auch nur einen in direkter Nähe. Allerdings hat sich hier vor einiger Zeit ein Magic Verein gebildet mit eigener Location und allem drum und dran. Seit dem kriechen hier alle möglichen Spieler wieder aus ihren Löchern und treffen sich dort und wer den Verein nicht kennt, wird über den Kartenladen zum Verein geschickt.
Bevor der Verein da war konnte man nur Freitag und Samstag im Kartenladen spielen oder wenn man es mit Leuten ausgemacht hatte, jetzt ist jeden Mittwoch/Freitag im Verein zusätzlich, plus Turniere an manchen Samstagen und Sonntagen was eine ganz andere Ausgangslage ist.
Ich hatte zwischendurch eine Pause von ca. 15 Jahren und kam über einen Kumpel wieder ins spielen, allerdings wäre ich warscheinlich nicht mehr dabei wenn es diesen Verein nicht geben würde weil man einfach viel eher mit Leuten regelmäßig in Kontakt und viel einfacher zum Spielen.
Insofern macht die Playerbase und die damit verbundenen Läden/Vereine sehr viel aus, wieviel in der nähe gespielt wird.
Wenn man einen großen Laden in der Nähe hat werden dort auch viel mehr Leute spielen, als wenn nur ein kleiner Cardshop in der nähe ist in dem nur ein Tisch steht.

PoperziKuss(09.09.2020 22:31)

@Liquidmania... Das war der erste Kommentar den ich auf mkm mit Freuden/Genuss gelesen habe ! Danke =)

Liquidmania(04.09.2020 10:25)(Edited: 04.09.2020 10:50)

Zu den Expeditions:
In den Collector Displays sind 2 non-foil Boxtopper Expeditions (Expeditions sind 30 Karten, darunter auch die Fetchies) und in den Draft- & Set-Boosterdisplays ist 1 non-foil Boxtopper.
Bei den Collectorbooster hat man eine Chance von 16,7% bzw. In jedem 6ten Booster.
Bei den 12 Booster im Collector-Display geht man davon aus, dass die Chance auf 2 Stück in den 12 Booster künstlich erhöht, sowie die Chance auf 0,1,3,4,5 Stück verringert wird.

In den Draft- und Set-Booster sind keine.

Zu der Diskusion unten:
Alles basiert auf Actio und Reactio.
Sammler:
Produktvielfalt ist ganz klar kommerziell, besonders da diese nicht mal real ist und nur auf dem Aussehen der Karten basiert. Es gibt mittlerweile 2-4 Alternative Artwork/Border von Karten in jedem neuen Set und diese dann jeweils noch in Foil etc. Also auf günstigste Art und Weiße ein neues Produkt erschaffen, dass die Sammler natürlich brauchen. Sonst ist die Sammlung ja nicht komplett.
Solange die Sammler das mitmachen wird sich das steigern, da die Karten nur anders aussehen und man sich keine Gedanken mehr um die Eigenschaften/Fähigkeiten/Ruling machen muss kostet es den Hersteller recht wenig. Sammler sollten anfangen Prioritäten auf ein bestimmtes Artwork zu legen, sonst ist das ein Teufelskreis und die Produktpalette wird stetig erhöht und mehr für Quantitative Absätze der Produkte gesorgt.

Spieler:
Hier sehe ich es schon lange überfällig, dass die Kartenpools für ALLE constructed Formate erst um die neueren Sets erweitert werden wenn diese aus Standard rotieren.
Standard ist viel zu teuer, da alle constructed Formate sowie die Sammler auf diesen Pool zugreifen. Der Preis schreckt neue Spieler ab. Als die Top-Decks für Standard noch für 30-60€ zu haben waren gab es ständig neuen Zulauf und im Local-Games-Store waren zu T2 Zeiten immer weit über 20 Leute und danach wurde selbstverständlich noch eine, manchmal zwei Runden gedrafted (ich war zu dem Zeitpunkt 12 Jahre alt und meine Eltern sahen ja, dass dort überwiegend anständige Jugendliche und junge Erwachsene waren und hatten kein Problem damit mich dort Nachts abzuholen). Neue Spieler waren schnell mit dem Draften vertraut und es wurden viel mehr Booster aufgerissen, was wiederum den Preis drückt und tauschen war super einfach.
Heute kann man bei FMN Standard noch froh sein wenn man 6 Leute zusammenbekommt. Draft geht meistens noch aber neue Spieler sieht man selten und dann auch nicht lange, da Draften den Einsteigern zu schwer fällt. Hier fehlt die Brücke einer gesunden großen Playerbase vor Ort die auf Einsteiger attraktiv wirkt und den Lernprozess stark beschleunigt und somit der Spielspaß garantiert ist.

Hasbro wird so weitermachen wie bisher und das weitertreiben, da es ja funktioniert und der Grund das es Funktioniert sind immernoch die Konsumenten.
Das Angebot zielt auf wenige mit viel Kaufkraft anstatt auf viele mit wenig bis mittlerer Kaufkraft ab.
Das ganze nähert sich schon stark dem "Freemium" Prinzip heutiger (meist mobile) Spiele.
Wird aber Folge tragen, dass die Playerbase im Papermagic stagniert und schrumpft, dies ist denen aber wahrscheinlich egal, da die Unterhaltungskosten sowie Kosten für die Erstellung neuer Karten in Arena in Proportion zu den Einnahmen sehr lukrativ sind. Arena wird aber auch irgendwann um einiges teurer, sobald Hasbro der Meinung ist, dass die Playerbase groß genug ist und bei Preiserhöhungen der Großteil weiterspielen wird, da diese durch bereits reingestecktes Kapital und Zeit an das Spiel stark genug gebunden sind.

Komme jetzt absolut nicht aus der BWL aber selbst ich sehe was dort passiert. Ganz normale gewinnorientierte Verfahren, nur das sie nicht dafür sorgen, dass Standard wieder günstig wird verstehe ich nicht. Ich denke wenn die Karten erst nach der Rotation aus Standard in die anderen Formate nachrutschen müssten sie Wahrscheinlich nochmal Printruns der Sets starten und das Material in den Stores verteilen und das ist wahrscheinlich zu teuer und unrentabel bzw. Zu hohes Risiko, da die leute ja nur bestimmte Karten wollen und 99% jedes Sets nicht interessant für die Spieler der anderen Formate ist.

Serom(03.09.2020 07:21)

Lisa, das Draft sowie Set Booster Display enthalten jeweils 1 Expedition Boxtopper.

Das Collector Booster Display enthält 2 Expedition Boxtopper.

In jedem 6. Collector Booster ist eine Expedition Karte enthalten, diese kann dort, und nur dort, in Foil sein.

Illusionmaker(02.09.2020 14:52)(Edited: 03.09.2020 17:42)

@lisa1985: Natürlich unter Vorbehalt - Da es sich um Expeditions handelt, sind die auch in allen normalen Boostern erhältlich. So war es in Zendikar (sowie Kaladesh und Amonketh) bisher immer. Nur sind sie eben sehr, sehr selten! // [Update] Die Fetchländer sind als/in Box-Toppern erhältlich. Beim Kauf eines Displays liegt ein solcher dabei. Welche Karte man schlussendlich zieht ist dann wieder zufällig (aus den möglichen Expeditions versteht sich), aber in jedem Fall sind sie nicht Foil.

@Booncriter: Nun das mag sein, aber das liegt womöglich daran, dass Sie nicht richtig lesen. Es geht mir nicht um den Inhalt und den Preis der Booster, sondern um die Produktvielfalt. Es wird schlicht unübersichtlich und da WotC die Produkte nicht "spontan" entwirft, plant etc. Sind sie auch nicht erst durch die Corona-Pandemie in der MENGE vorgesehen. Ikoria wurde verschoben, ja, aber alles andere (mal abgesehen von Jumpstart in EU) ist in dem vorgesehenen Zeitraum erschienen. Klar steht Hasbro hinter WotC und da es Hasbro nicht gut geht, abgesehen von der Sparte MtG, obliegt es nicht nur Wizards die Produktpalette zu bestücken. Es überrascht auch wenig, dass Hasbro versucht aus dem funktionierenden Teil des Unternehmens maximalen Gewinn zu schlagen - gutheißen muss man eine solche Masse an Produkten aber nicht (auch dann nicht, wenn man wie andere in der hiesigen Kommentarsektion viel zu viel Geld zu Verfügung hat und sich nicht um solche Ausgaben schert).

Schroedinger04(02.09.2020 11:42)

@lisa1985:
Soweit ich das Überblicken kann sind das Äquivalente zu den Expeditions mit dem Unterschied, dass bspw. Die Full Art Fetches lediglich im Boxtopper einer Draft Booster Display Box und/oder Set Booster Display Box zu finden sind, in den Boostern allerdings nicht.

Die Collector Boxes sollen im Schnitt 4 Expeditions beinhalten, 2 Foils 2 non-Foils.

Angaben aber ohne Gewähr ;) finde die fetches vom Artwork persönlich sehr schön, würde mich allerdings darüber ärgern, wenn Sie nicht in den Boostern zu finden sind, wenn auch nur mit geringer Wahrscheinlichkeit wie bei BFZ zum Beispiel.

Germaniac(02.09.2020 10:53)

@lisa1985 Es wird wie in bfz und ogw sogenannte expeditions geben. Nur nicht wie damals in vielleicht jeder vierten Box versteckt, sondern diesmal als Boxtopper in den Displays. Einen Boxtopper gibt es jeweils in einem Draftbooster-Display und Setbooster-Display, in den Collectorbooster-Displays gibt es zwei Boxtopper

lisa1985(01.09.2020 21:56)

Sorry, aber in welchen von diesen Displays kann ich denn jetzt die full art fetchies finden? Da verliert man ja völlig den Überblick :(

Flozifer(01.09.2020 00:56)

Es ist einfach zuviel in einem Jahr! Und an "xRayzen1" : Ohhhh, jemand mit Geld hat kein Problem mit seinem Hobby^^ danke das du uns an deinem Wohlstand teilhaben lässt... #totalINTERESSANT

xRayzen1(27.08.2020 23:07)

Ich muss sagen, ich kann meinen Vorrednern nicht recht geben.
Liegt aber vielleicht auch daran, dass ich nicht nur aktiv magic sammel und spiele, sondern auch yu-GI-oh, pokemon, Vanguard, dragon ball, force of Will und Weiss schwarz. Ich kaufe sogar von allen tcgs alle Produkte. Yu GI oh bringt zb wesentlich mehr raus als Magic im Jahr. Und mir geht's finanziell gut, ich öffne von allen Produkten 2-3 displays.
Ich refinanzier mein Hobby aber auch. Magic wird mit Geld, dass ich mit magic verdiene finanziert. Ist relativ simpel. Das zum Thema wer öffnet noch displays und holt sich alle releases und kartenwerte.
Ich sag nur double masters, reine Goldgrube. Dort verlust zu machen ist nicht einfach.
Zum Thema hasbro kann ich nur eines sagen. Ich denke niemand ist in der Branche tätig und und sieht nur die eine Seite der Medaille (die wollen Geld von mir). Einmal ist das eine Firma wie jede andere, natürlich wollen die dran verdienen. Und Mitarbeiter müssen auch bezahlt werden. Ach und nein, da gibt es nicht nur 2 Mitarbeiter. Die Firma wächst logischerweise (QA, game Designer, artists, marketing department, producer, research department etc).
Es kommen und gehen jährlich tcgs, wizard muss auf Zack bleiben, wenn sie ihren Thron halten wollen und das kostet nunmal Geld und da reicht es nicht 4 hauptseta im Jahr raus zubringen, während yu GI oh 25 Produkte (alle Produkte einschließlich structure decks) released.
Ich finds nicht so schlimm, dass wizard den collector weg geht, dass sind gute investment opportunities und man kann dann mit dem. Modern market auch endlich geld verdienen und nicht ausschließlich mit vintage karten.

NeroBP(21.08.2020 10:05)(Edited: 21.08.2020 10:12)

Ich stimme Ida-Howling17 zu.
Ich bin leidenschaftlicher Spieler und Sammler. Das Spielen ist leider in letzter Zeit etwas nach hinten gerutscht, kommt aber wieder.
Mit Spieler meine ich auch Tuniere und GPs. Ich habe angefangen mit Legacy, da musste ich auf großen Veranstaltungen um Spieler betteln, weil alle Extanded oder wie das hieß gespielt haben.
Karten hat man im Booster geöffnet und 2-3 gute Karten gegen ältere, teurere Karten getauscht. Ein FoW war zB für 5DM zu haben.
In all den Jahren, was ist dank Hasbro passiert und ich nehme mich da als Beispiel, da ich das bei vielen Sammlern sehe:
Alle 3 Monate eine neue Edition. Sonderedition waren selten. Diese wurden auf 2 Monate geschrumpft. Da musste ich schon überlegen: Wie soll ich denn das Geld zusammen sparen für die Karten? Die ersten Berichte von Verkäufern kamen hoch, dass mit den Zusatzedition und den kleinen Abstand die Händler Probleme bekommen alle Waren noch zu verkaufen.
Inzwischen ist es so: Reine Spieler öffnen neue Karten und wundern sich "Die sind ja kaum was wert (Mystik für 50Cent). So ein FoW ist voll teuer. Also bitte reprintet den.". Klar, wieso sollte ein Sammler auch noch die neuen Karten kaufen, wenn diese eh 100x reprintet werden, wenn die etwas Wert sind? Man muss eh schon gucken, wie man sich das Hobby finanzieren kann, dann kauft man keine Karten, die in 1, 2 Editionen später nur noch 50% kosten. Also können die Spieler schön auf ihren Karten sitzen bleiben. Das hier eine Symbiose zwischen Sammlern und Spielern besteht, verstehen die meisten Spieler nicht mehr. Eure alten gespielten oder gewonnenen Karten haben euch die Sammler abgekauft.
Diese Zeiten sind und gehen vorbei. Und neue teure Karten? Ja, die sind ein paar Monate legal und werden gepushed von WotC und dann gebannt. Wie sollen die auch noch mit fairen Karten Geld machen? Es wurde in den letzten Jaren mehr gebannt (außer Ante Karten etc) als in 20 Jahren zuvor.
Ich kaufe keine Sets mehr, schon länger nicht mehr. Ich kaufe nur noch einzelne Karten.
Erst Karten, wo ich dachte, die könnten mehr wert werden im PlaySet. Nun nur noch gute Karten und die meist einzeln. Denn die sind dann wie Uro oder so viel zu teuer am Start auf dem Markt (FoW:5DM, Uro 35€+). Ich freue mich inzwischen über einen(!) "Frecher Stichler"-Randlos in Foil für 2€.
Für mich ist die Geldgier von Hasbro das Karten-Aus von Magic (was nicht bedeutet, dass ich das Spiel nicht mehr anfasse, sondern eben kaum noch kaufe).
Um so mehr gedruckt wird, desto weniger kaufe ich, da es als Sammler frustrierend ist (siehe meine Vorredner). Das Bugdet ist auf 25% von dem gefallen, was ich früher ausgegeben habe. Wenn das dann die anderen Sammler auch noch machen, wer kauft denn dann noch die Sonder-Booster, die Karten der Spieler, Händler etc?
Und denkt an ganz oben: Die Händler haben schon früher sich beschwert, dass sie kaum noch die Waren vernümpftig los werden, was durch den Druck-Wahn verstärkt wird.

Booncriter(21.08.2020 09:05)

Noch nie so einen Unsinn gelesen wie den von euch dreien.

Wizard ist eine Frima die es nur geben kann wenn sie Produkt verkauft, um das um zusetzten bedarf es eines Marketing.
Ich spiele Magic schon seit 1998 und habe viele Versuche von Magic unterer verschiedenen Trägern gesehen. Aufgehört Produkt zu konsumieren habe ich mit MIrrodin, da es zu der Zeit angefangen hat so schlecht zu werden das ich mir die Karten lieber einzeln gekauft habe , als einen Booster zu öffnen. Die darauf kommenden Blocke waren sogar noch schlimmer. Zu der Zeit war ich noch Schäler und hatte somit kein Geld , daher hatte sich die Investition mit Rund 4 euro für die verschindent gerinde Chance die 2 Katen aus einen Set die man wollte zu ziehen.
Jetzt ist es anders , zugegeben jetzt wo ich arbeite liebt die Mark in der Tasche lockerer, aber seit Eldrain war es das erste mal das ich wieder Produkt geöffnet habe und es hat mir gefallen. Der Frust Geld mal wieder vollkommen entwertet zu haben kam nciht auf.
Premium Produkt und co. Sind nicht für die breite Masse konzepiert sondern eher für die Leute die das Geld dafür gerne investieren möchten und können.
Wenn es auch frustiert das eine Karte anders aussieht und deshalb evtl mehr wert ist .... Das ist immmernoch ein Trading Card Game und es ist ein wichtiger und fester Bestandteil zu tauschen.

Ich habe eine riesige umfassende Sammlung. Und ärgere mich nciht über Repints .... Nur über die Leute die pnisch und mölichst schnell ihre Karten wieder in Geld umwandeln wollen und somit die Preise senken. Auch das ist aber irrelevant , den eines ist wer den Markt beobachtet Gesetz, alle Preise kehren meist nach 3 MOnaten auf den Ursprung zurück. Banns und Bloch Rotation haben einen viel größeren Einfluss auf Preise als jeder Reprint.

Ich kann nur sagen , Weiter so Wizard , es scheint das ihr es endlich verstanden habt.

Das enge Aufeinanderfolgen der Produkt-Neuplazierungen ... Ist eher Corona geschuldet ... Btw.

Ida-Howling17(13.08.2020 10:34)(Edited: 13.08.2020 10:35)

Ich kann Illusionmaker nur zustimmen - seit Hasbro Das Regime hat, geht es anscheinend nur noch darum, so schnell wie möglich so viel wie möglich und so teuer wie möglich auf den Markt zu werfen, um auch noch den letzten möglichen Cent abzugreifen.
Ich spiele wirklich gerne, aber ich sammele auch, und das wird mir dadurch immer mehr verleidet (ganz abgesehen davon, dass es natürlich auch eine Kostenfrage ist) - man betrachte nur die "Folgen" von "Zendikar Rising" - es gibt das normale Display, das Sammler-Display, das Draft-Display und noch das Themen-Display! Hinzu kommt "Commander Zendikar Rising". Wobei ja grundsätzlich nichts dagegen spricht, die jährliche Commander-Edition an das Hauptset anzupassen, aber: Moment mal - da war doch was? Dieses Jahr hatten wir im Mai ja schon "Commander: Ikoria". Und gleichzeitig kommt dann noch die "Commander Collection: Green". Und obwohl letztes Jahr mit großem Trara die "Ultimate Masters" als ultimativ letzte Edition aus der Mastersserie angekündigt wurden, erwarten uns nun doch wieder die "Double Masters" - könnten ja noch ein paar Talerchen mit Nachdrucken verdient werden. Mal sehen, ob und wie man den Namen nächstes Jahr noch toppen kann ;-)
Natürlich ist es nett, dass gut zu spielende Karten durch die zahllosen Reprints günstiger werden, aber ich denke, bei den Sammler*innen wird da langfristig der Frust eher noch wachsen und das Sammeln reduziert werden (einerseits ist es einfach langweilig, den x-ten Vampire Lacerator oder Erzengel von Thune ins Album zu schieben, nur weil ein anderes Editions-Icon drauf ist, und andererseits sind tatsächlich komplette Sets - siehe die vier verschiedenen Zendikar-Rising-Displays - dann nur unter wirklich unsinnigem finanziellen Aufwand zusammenzutragen). Ich liebe meine Karten wirklich sehr, aber ganz ehrlich: letztlich ist es bunt bedruckt Pappe ...
Wie war es schön, als man sich noch auf ein neues Set alle paar Monate freuen konnte, und sich dann voll Spannung daran machte, die Booster zu öffnen, zu schauen, was am Ende noch fehlte und es dann hier zu "jagen".

Mochi-kun(10.08.2020 20:49)

Wieder ein Grund mehr, der Firma den Rücken zu kehren - und ich dachte schon vor einem Jahr, dass die Gier langsam enden müsste :D

Illusionmaker(03.08.2020 14:13)

Nichts gegen Produktvielfalt, aber langsam nimmt es wirklich überhand. . . Was war denn falsch an dem normalen Booster, dem Erfolgsprodukt welches das Spiel überhaupt erst so groß gemacht hat? Soll es meinetwegen Themenbooster zum einstieg geben, besser als diese unsäglichen PW-Decks sind sie allemal. Aber für was braucht es Sammler und Set-Booster. Hand ans Herz, würde WotC mehr wertige Karten in Standard- oder Spezialsets nachdrucken, könnte man sich das Sparen.

Ich vermisse die Zeiten, in denen man alle drei Monate mit einem Set rechnen konnte und die Zeit dazwischen durch wenige, ausgewählte und kurzweilige Produkte aufgeweicht wurde.

cardPreview