Informationen zu dieser Erweiterung

BanG Dream! und die Grenzen des Entwicklungspielraums

Weltweit fragen sich Weiss Schwarz Spieler ob Bushiroad je die Ideen ausgehen könnten um den sehr umfangreichen Kartenpool zu erweitern. Dieser Tag ist aber noch nicht gekommen! Lasst uns BanG Dream! Vol.2 willkommen heißen, das auf der zweiten Staffel des BanG Dream! Anime in der Englischen Edition basiert.

Die neuen Kid— ähm… Girls on the Block

Beim ganzen Rummel um den Choice Trigger kann es passieren, dass man BanG Dream!s sechste Band (siebte für Puristen, die Glitter Green zählen) RAISE A SUILEN als Ergänzung zu Weiss Schwarz übersieht. Doch die Designer haben diese ziemlich interessant gestaltet indem ihre mechanische Identität klar definiert ist als "Beschleunigungs" Band mit Effekten, die an die charakteristischen Accel World Gimmicks erinnern.

Die Möglichkeiten für jene, die RAISE A SUILEN Decks bauen wollen sind natürlich etwas beschränkt verglichen mit den anderen, "älteren" Formationen, doch Karten wie "Supreme Music" Lock oder Cheerful Smile, Pareo sind stark genug, dass man darauf aufbauen kann. Und außerdem sprechen wir von Bang Dream! Ehe man sich versieht ist die nächste Erweiterung da.

Zurück zu den mechanischen Identitäten: das zugrundeliegende Motiv dieser Erweiterung dreht sich um die Verstärkung der charakteristischen Eigenschaften der jeweiligen Bands:

  • "Music of Smiles" Kokoro Tsurumaki ist sowohl ein wunderbarer Finisher als auch super um mit ihrer Fähigkeit die oberste Karte des Decks zu manipulieren und HelloHappyWorlds Position als "Trigger" Band zu festigen. Sie belohnt somit geschickte Spieler, die den Überblick behalten welche Karten im Stock gelandet sind. Dank der zusätzlichen Flexibilität ist Choice wahrlich der perfekte Trigger für die Combo.
  • Afterglow war schon immer die Alarm Band, was eine sehr unverwechselbare Eigenschaft ist, da diese Mechanik in den modernen Erweiterungen immer weniger vorkommt. Hoffentlich werden "Our Music" Himari Uehara und "Full of Spirit" Tomoe Udagawa genug reißen um ein Deck hervorzubringen, das voll auf Alarm geht.
  • Es braucht einen sehr guten Grund um 4 Farben im selben Deck zu spielen und deshalb wurden die farbbasierenden Vorteile von Pastel Palette in der Vergangenheit immer gefördert. "Interweaving Music" Hina Hikawa ist der neueste Vertreter in der langen Reihe der "high risk - high reward" Karten, die stark verbesserte Versionen von mächtigen, beliebten Effekten liefern für diejenigen, die mutig genug sind so einiges Kopfzerbrechen in den Deckbau zu stecken. Wird es sich auszahlen? Schwer zu sagen. Macht es Spaß? Sicher, Digger.
  • Es ist nicht sicher, wann genau Events so wichtig für Poppin’ Party wurden, aber wenn eine unverfängliche Common wie Practice Interval, Kasumi Toyama dich alle Events des Sets prüfen lässt, merkst du, dass da was dran sein muss. In jeder BanG Dream! Erweiterung waren spielbare (und manchmal irre gute) Events in den Poppin' Party Farben und viele der besten Poppin' Party Charaktere harmonieren mit Events oder nutzen sie für ihre Effekte. "Music of Bonds" Tae Hanazono hat Events ausdrücklich in ihrer Textbox stehen und das ist kein Zufall. Durch den Effekt darf der Gegner zwar entscheiden welche Karte man bekommt, was nicht ideal ist aber immer noch ein Plus - und die Trigger Kontrolle nimmt man gerne mit.
  • Roselias Charakteristik müssen übertrieben gute Einzelkarten sein, was erklärt wie "Unwavering Music" Yukina Minato es in den Druck geschafft hat, zusammen mit den ödest-möglichen Climax Combos, wie auch die furchtbar unkreative "Unwavering Music" Sayo Hikawa. Im Ernst, Roselia kann sich mit einigen der stärksten Karten aller Zeiten brüsten, also muss es entsprechend schwer sein, neue und spannende Effekte zu erfinden ohne das Spiel zu sprengen.

cardPreview